Donnerstag, 5. Juni 2014

04 - Mit dem Rolli auf´s Wasser

Wiedersehen macht Freude…
Und das habe ich vergangenes Wochenende tatsächlich gleich dreimal gespürt. Ich habe mich mit meinen Kommilitonen aus dem Studium getroffen - in Würzburg!

Und weil wir uns zum Brunchen verabredet haben, hieß das für mich, frühzeitig in den Tag zu starten.
Bei mir ging das also gegen 7.00 Uhr mit dem wöchentlichen Gang zum Bäcker los. Ich habe mir zwei Brötchen reingefahren - denn ohne Frühstück am Morgen geht das Wochenende auf keinen Fall los. Danach habe ich den Rolli in den Kangoo gepackt - das erste Mal übrigens…

Kofferraum mit Lift (rechts in der Ecke)


Adventure geliftet - bereit zum Einschwenken
 
Das Einladen hat dann doch etwas länger gedauert, aber gegen 9.00 Uhr war ich auf der Straße und unterwegs zu meiner ersten Tour inkl. Rolli.

Die Fahrt war unspektakulär, in Würzburg stand ich um 9.45 Uhr auf einem Parkplatz direkt an der alten Mainbrücke - quasi schon fast "in" unserem Treffpunkt, dem Café Brückenbäck. Dort also Rolli ausladen und um die Ecke.
Dort hab´ ich mich dann dazu entschlossen, Ad vor der Kneipe stehen zu lassen, denn im Café war recht viel los, und die Gänge eher ausgelastet.

Kurz nach meinem Eintreffen ist dann der Rest auch eingetroffen - Nina, Helmut, Brian, Diana und Florian. Moni hatte den besten Grund, nicht dabei zu sein - Kurzurlaub mit Mann vor der Geburt des dritten Kindes ;-)

OK, dann ging es natürlich richtig los - wir haben uns gegenseitig über alles Neue informiert, uns auf den neuen Stand gebracht.
 

Und weil es wohl noch gefühlt 15 andere "Ehemaligen-Treffen" an den Nachbartischen und vor der Türe das herrlichste Sommerwetter gab… Genau, nach etwa 90 Minuten war das Frühstück vertilgt und wir auf dem Weg in die nächste Location.
Und weil wir direkt am Main geblieben sind, waren es nur einige Schritte…


vlnr: Brian, Flo, Diana, Nina, Helmut, Ad mit mir

Und weil man dem Wasser am nähesten nur auf einem Boot sein kann, haben wir das erste genommen: Kleines Schiff mit Hockern und Liegestühlen, Kühlschrank und Grill ;-)






Es war genau so - total relaxed!

Nach weiteren zwei Stunden haben sich Brian, Diana, Helmut und Nina (iood) verabschiedet und ich bin mit Flo weiter zum Café am Dom. Dort hab ich auch Eva kennengelernt - Flo´s Lebensgefährtin.
Wir haben uns Café und Kuchen schmeckenlassen - und weiter über alte und neue Zeiten gequatscht.
Um 16.45 Uhr hab ich meinen Anruf für den nächsten Checkpoint getätigt - Eva und Florian sind die Rückreise nach München angetreten.
Wir sind dann noch zusammen Richtung Parkplatz gelaufen / -fahren und haben uns dort verabschiedet.

Ich bin weiter in die Frankfurter Straße gefahren, um dort Susanne und Arne in ihrem neuen Heim zu besuchen.
Auch dort war das Wiedersehen groß, ich habe mich total gefreut, die beiden zu treffen.
Bei Kaffee und leckerem Espresso habe ich total vergessen, ein paar Fotos zu schießen.

Es war also ein Tag voller schöner Momente, den ich so gegen 19.00 Uhr mit meiner Rückreise ausklingen ließ.
Um 20.00 Uhr war ich wieder in Bad Brückenau, das Stadtfest lief in vollen Touren und ich bin nach einem kurzen "Runterkommen" auf der Couch total zufrieden in die Federn gefallen!

Also ein rundum tolles Erlebnis - und sicher erst der Beginn weiterer Touren mit Ad, dem Kangoo, meiner Digi-Cam und mir…

Ach so: Ganz unkompliziert habe ich am Abend vor meiner Abreise noch das "Ding" mit der Staumöglichkeit am Rolli gelöst - meine Umhängetasche lässt sich prima am Rückschild befestigen und biete für jeden Kurztrip die nötige Kapazität ;-)

Sonntag, 9. März 2014

03 - Königliches Wetter im Schlosspark

Ja Wahnsinn! Dieses Wetter treibt jeden vor die Türe - auch mich.

Nachdem ich den sonnigen Vormittag genutzt habe, um auf meiner Terrasse ein weiteres Holzelement meines CarPorts zu streichen, ging es nach der Mittagspause los Richtung Kurpark.

Bin über den Georgi-Park auf dem Radweg Richtung Staatsbad gefahren - am Dorint-Hotel vorbei durch den Park bis zum Badhotel - berühmt für seine leckeren Kuchen ;-)

Dort hab ich mit Christina ´nen Kännchen Tee getrunken, dann noch etwas  umhergelaufen/gefahren - es war richtig viel los - jeder sehnt sich im Moment nach Sonne, Wärme - nach Frühling eben...

Hier ein paar Eindrücke des Ausflugs: 

Fußweg durch das Sinntal

Katholische Kirche  



Kurssal 
Pavillon im Park
Badhotel Bad Brückenau 

Christina beim Sonnenbad 

König Ludwig I. - Denkmal

Wieder auf dem Rückweg - nochmal Blick auf die Sinn


Es war nicht nur ein warmer und sonniger, sondern auch ein richtig ausgefüllter Tag für mich. Ich bin damit rundum zufrieden.

Jetzt genieße ich einen geruhsamen Abend und morgen geht es dann wieder in die Arbeitswoche.

Ach so: Meinen geplanten Ausflug auf den Volkersberg habe ich verschoben, denn die dortige Gastronomie ist momentan geschlossen… Werd ich trotzdem in Angriff nehmen, wenn das Wetter wieder so einladend ist!

Sonntag, 2. März 2014

02 - Espresso auf der Terrasse

So ein schöner Tag!
Bei so einem Traum-Wetter muss sogar ich vor die Türe ;-)

Heute bin ich pünktlich zum Kaffee in der Heppengasse aufgeschlagen.
Dazu also erstmal wieder die Rampe an die Türe und mit dem Rolli in die Kappellengasse.

Von dort ging es dann durch die Fußgängerzone zum Café Ludwig - dort haben mich zwei Blätterteigtaschen (Mohn- und Kirschfüllung) angelacht - und weiter über den Marktplatz bis zum Obermang-Parkplatz. Die Fuldaerstraße queren, Frühlingsstraße und von dort die Stichstraße (mehr Offroad als Straße) in die Heppengasse.

Von dort oben hat man einen richtig tollen Ausblick auf die Altstadt!
Aber Michael und ich sind zügig zur Terrasse aufgebrochen - dort entstand dieses frühlingshafte Bild: 


Passend zu der Stimmung trällerten viele Vögel Ihre Hits - tolles Gefühl wie im Straßencafé!
Wir haben dann ab 17.30 Uhr unser Treffen nach innen verlegt - die Temperatur ließ da rasch nach.

Und um 19.00 Uhr war ich - nach einem kurzweiligen und unterhaltsamen Nachmittag wieder bei mir vor der Türe.



Und beim Betrachten dieses Bildes steht wieder fest - das Dreieck an der Rückenlehne weicht bei nächster Gelegenheit einer Konstruktion für eine Packtasche.
Hier habe ich schon Anregungen gesehen: http://www.rollstuhlcheck.net/

Dann steht dem ersten Ausflug mit Picknick nichts mehr im Wege ;-)

PS: Upps, Anfang März! Ich war also mit dem abgelaufenen Kennzeichen unterwegs... Wenn das die Polizei gesehen hätte - naja, ich tausche es morgen aus ;-)

Samstag, 1. Februar 2014

01 - Ausfahrt ins Büro

Die erste Runde ist gedreht. Und es lief prima!

Ich habe also die neue Rampe an die Türschwelle gelegt und bin mit dem Rolli in die Kapellengasse eingefahren. Das lief reibungslos. Dann das Blech wieder hinter die Türe und die erste Ausfahrt gestartet.



Wollte nicht gleich durch die Fußgängerzone und bin deshalb die Kapellengasse hochgefahren, dann in die Crailsheimstraße abgebogen, am Frankfurter Hof vorbei und in die Ernst-Putz Richtung Büro.

Die Federung leistet wirklich viel - die Kopfsteinpflaster hat der Adventure mit Bravour genommen - keinerlei unangenehmes Rütteln und Schütteln verspürt ;-)
Der Anstieg bis vor die Bürotüre war da schon eher eine kleine Herausforderung für den Motor - aber ich kam oben an.
Rainer und Traudl waren gerade dabei, das Auto zu beladen - und Traudl hat der erste Anblick begeistert.
Wir haben uns kurz unterhalten, gelacht - und ich hab gedreht und bin zurück in die Ludwigstraße.

video

Die Einfahrt über die Rampe habe ich in einem kurzen Film festgehalten - es ist ungewohnt halsbrecherisch… 
 
Naja, das hat mir heute richtig Spaß gemacht - 30 Minuten an der Luft, Leute auf dem Weg getroffen - so sieht wohl die Teilhabe aus, die ich (zu) lange vermisst habe.

Ich freue mich jetzt schon auf die nächste Reise!

Donnerstag, 30. Januar 2014

Los geht´s… ähem, fährt´s!

Seit sieben Tagen steht "er" jetzt bei mir im Flur - mein erster Rolli.

Für mich der Grund, diesen Blog zu starten.
Ich werde hier über meine Erfahrungen, meine Gedanken, und den Rest berichten, den ich auf den Rädern erlebe. Im Moment stelle ich mir das als quasi "Reisetagebuch" vor.

Das ist er also - Der Adventure von der Firma Alber:



Die erste Erfahrung hat mit den rechtlichen Rahmenbedingungen zu tun. Ich habe mich für die "schnelle" Variante entschieden - konkret bedeutet das zwölf km/h!
Aus diesem Grund ist eine Versicherung notwendig - es musste also ein Mofa-Kennzeichen her.



Und weil die Versicherungszeiträume  immer von Anfang März bis Ende Februar eines Jahres laufen, hat mir "mein" Versichungsfachmann gleich die Kennzeichen für den Rest 2014 und für das kommende Versicherungsjahr bis Februar 2015 beschafft.

Das grüne ist aktuell gültig, das schwarze gilt dann ab 01. März 2014 für die nächsten 365 Tage.

Das Kennzeichen habe ich schon montiert. Jetzt gilt es noch abzuwarten, bis die bestellte Mini-Rampe geliefert wird, die ich benötige, um durch die Haustüre auf die Straße zu kommen.

Und beim nächsten trockenen Wetter geht es dann das erste Mal vor die Türe…